Ein Dual-Use Dilemma liegt dann in der Informatik vor, wenn ein neu entwickeltes Gut sowohl für etwas Gutes als auch für etwas Schlechtes eingesetzt werden kann. Das Gut verfügt somit über eine zweifache Verwendungsmöglichkeit.
Jedoch tauchen Dual-Use Dilemmata nicht nur der Informatik, sondern auch in anderen Bereichen, wie z. B. Bio-Chemie auf. Genauer gesagt ist das Dual-Use Dilemma ein ethisches Dilemma, welches sowohl bei den Forscher*innen, als auch bei der Regierung auftreten können, denn beide Akteure müssen bei der Unterstützung und Weiterentwicklung des Dual-Use-Gutes immer wieder berücksichtigen, dass dieses nicht nur einen positiven Effekt auf die Gesellschaft haben kann. Dabei sollte aber berücksichtigt werden, dass die wenigsten Forscher*innen die schlechten Einsatzmöglichkeiten der Dual-Use-Güter anstreben wollen, daher kann gesagt werden, dass die Gefahr eher von außenstehenden Akteuren ausgeht (vgl. Miller/Sergild 2007: 123).