Netzwerke im Alltag


Smart Grid

“Smart Grid” ist eine Bezeichnung für intelligente Stromnetze. Strom ist eine unserer wichtigsten Ressourcen, da viele Geräte, die uns den Alltag oder die Arbeit erleichtern, Strom benötigen. Smart Grids sollen uns helfen die Stromerzeugung effizienter zu gestalten und die Koordinierung erleichtern. Im Zuge der Energiewende liegt seit längerem ein Fokus auf der Ausweitung der Stromnetze. Um die volatile Stromerzeugung der regenerativen Energien zu kompensieren und zu nutzen ist eine intelligente Energieverteilung notwendig geworden, da die bisherige einseitige Anpassung der Stromerzeugung in großen Kraftwerken durch diese vielen kleinen Erzeuger nicht mehr ausreichend funktioniert. Zudem gestaltet sich die Messung des Stromverbrauchs aufgrund der zusätzlichen Einspeisung als zunehmend schwieriger.
Im Smart Grid sollen deshalb alle Marktteilnehmer dezentral vernetzt werden mit dem Ziel der ökonomischen und ökologischen Optimierung von Stromerzeugung und -verbrauch.[1][2] Dies macht eine bidirektionale Kommunikation zwischen Energieversorger und den Smart Homes notwendig, um ständig über Informationen bezüglich Stromverbrauch und -einspeisung zu verfügen.
Weiterhin sollen Synergieeffekte mit Smart Homes geschaffen werden, die beispielsweise bei einem aktuell niedrigen Strompreis mehr Strom verbrauchen sollen als bei höheren Strompreisen und sich somit intelligent dem Stromangebot anpassen.
In unserem Ebook haben wir uns mit den wesentlichen Aspekten dieser Thematik näher befasst.

Eine gute Einführung in das Thema Smart Grid bietet dieses Video:




Quellen:

  1. http://www.e-control.at/de/marktteilnehmer/strom/fachthemen/smart-grids
  2. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/1007154/intelligentes-stromnetz-v1.html
  3. Video: http://youtu.be/iyvAwd4p6ds