Schwache KI und Starke KI

Bei künstlichen Intelligenzen gilt es zwischen schwacher und starker KI zu unterscheiden. Während sich die schwache KI in der Regel mit konkreten Anwendungsproblemen beschäftigt, geht es bei der starken KI darum, eine allgemeine Intelligenz zu schaffen, die der des Menschen gleicht oder diese übertrifft. Oft wird davon gesprochen, dass schwache KI Intelligenz nur simuliert während starke KI wirklich intelligent ist.[1]

Schwache KI

Wie bereits erwähnt, wird schwache KI in der Regel für bestimmte Anwendungsdomänen entwickelt bzw. genutzt.
Dies umfasst zum Beispiel die folgenden Gebiete:

  1. Expertensysteme
  2. Navigationssysteme
  3. Spracherkennung
  4. Zeichenerkennung
  5. Korrekturvorschläge bei Suchen

Einige Wissenschaftler und Philosophen vertreten zudem die Meinung, dass jede noch so intelligent scheinende KI eine schwache KI ist. Für sie ist jegliche scheinbare Intelligenz eines Programms oder eines Computers lediglich eine Simulation dessen. In einem Standardwerk zur künstlichen Intelligenz ist dies wie folgt formuliert: „The assertion that machines could possibly act intelligently (or, perhaps better, act as if they were intelligent) is called the ‚weak AI‘ hypothesis ...[2] Ein Gedankenexperiment, das diese These untermauern soll, ist das Chinese Room Experiment.

Starke KI

Starke KI ist die Form der künstlichen Intelligenz, die die gleichen intellektuellen Fertigkeiten wie der Mensch hat oder ihn darin sogar übertrifft. [3] Diese Vorstellung oder Vision begleitet die KI-Forschung schon von Beginn an, wobei der anfängliche Optimismus, dieses Ziel in naher Zukunft zu erreichen, mittlerweile fast verflogen ist. In Science-Fiction-Literatur und -Filmen ist die starke KI trotzdem noch ein häufig genutztes Motiv. Obwohl es keine allseits befriedigende Definition gibt, scheinen die meisten KI Forscher sich darauf einigen zu können, dass eine wirkliche Intelligenz die folgenden Fähigkeiten beherrschen muss:[4]

  1. Logisches Denken
  2. Treffen von Entscheidungen bei Unsicherheit
  3. Planen
  4. Lernen
  5. Kommunikation in natürlicher Sprache
  6. Alle diese Fähigkeiten zum Erreichen eines gemeinsamen Ziels einsetzen

Unabhängig davon wird künstliche Intelligenz häufig noch mit den folgenden Begriffen assoziiert:

  1. Bewusstsein
  2. Selbsterkenntnis/Eigenwahrnehmung
  3. Empfindungsvermögen
  4. Weisheit

Es ist allerdings nicht geklärt, inwieweit diese Fähigkeiten miteinander zusammenhängen; ob zum Beispiel ein Bewusstsein notwendig ist, um logisch Denken zu können.


[1] http://wwwcs.uni-paderborn.de/cs/ag-klbue/de/courses/ss05/gwbs/ai-intro-ss05-slides.ps.nup.pdf [2] Russell, Stuart J.; Norvig, Peter (2003), Artificial Intelligence: A Modern Approach (2nd ed.), Upper Saddle River, NJ: Prentice Hall, ISBN 0-13-790395-2 [3] http://crnano.typepad.com/crnblog/2005/08/advanced_human_.html [4] Russell & Norvig 2003, Luger & Stubblefield 2004, Poole, Mackworth & Goebel 1998 und Nilsson 1998