Aufgaben und Aufbau eines Agenten

Agenten sollen eigenständige Aufgaben verfolgen. Im Internet verwenden Agenten in erster Linie Web-Services, über die sie auch untereinander kommunizieren können. Ein Agent im Internet muss demnach Web-Services auffinden können, diese dann bei Bedarf aufrufen und gegebenfalls mehrere Web-Services miteinander kombinieren können, damit unter anderem komplexe Aufgaben, welche aus mehreren Teilaufgaben bestehen, erledigt werden können. Neben der Verwendung von Web-Services kann der Agent auch ein eigenes Handeln definieren [ZLY03]. Somit muss ein Agent Anfragen von Nutzern entgegennehmen, diese interpretieren können und das Ziel definieren. Bei der darauf folgenden Informationssammlung sucht der Agent alle relevanten Informationen zusammen. Im nächsten Schritt filtert der Agent die Informationen nach Güte des Informationsgehalts. Im letzten Schritt bereitet er die Informationen so auf, dass der initiierende Nutzer oder ein anderer Agent diese verwenden kann.

Ein Agent besteht im einfachen Sinne aus einer Datenbasis und einem Verfahren, mit dessen Hilfe Antwortmengen berechnet werden können. Als Grundlage für den Aufbau dient dabei ein einfaches Reflex-Modell, wie es in Abbildung "Reflex-Modell eines Agenten" zu sehen ist. Dieses Modell ist so aufgebaut, dass der Agent mit der Umwelt interagiert und kommuniziert. Die Kommunikation verläuft mittels Sensoren und Aktoren. Über die Sensoren nimmt der Agent die Umgebung wahr. Dies kann zum Beispiel ein einfaches Signal, ein Kommando oder gar ganze Datenmengen sein. Mit den Aktoren wirkt ein Agent auf die Umgebung ein. Die Funktionsweise eines Agenten beginnt mit der Aufnahme von Daten aus der Umgebung, in dem er seine Sensoren benutzt. Diese Daten versucht der Agent zu interpretieren, indem zum Beispiel eine Mustererkennung oder eine Spielbaumsuche, die in Abschnitt Spielbaumsuche beschrieben ist, verwendet wird. Die interpretierten Daten werden mit seiner Datenbasis, die bestimmte Regeln und Wissen enthalten, verglichen. Auf Grundlage dieses Vergleichs entscheidet der Agent dann seine Aktion. Diese Entscheidung wird je nach Agent über diverse Verfahren, wie in Abschnitt "Wie arbeiten Bots?" beschrieben, errechnet. Mit dem Ergebnis weißder Agent dann, welche Aktion er ausführen soll und gibt diese Aktion dann mit Hilfe seiner Aktoren an die Umgebung weiter. [HA07]

Abbildung: Reflex-Modell eines Agenten

Mit dem Entwurf solcher Agenten und vor allem mit der Anforderung der Kommunikation zwischen Agenten entstanden gro Forschungsfelder auf diesem Gebiet. Aus diesem Forschungsbereich heraus wurden einige Standards entwickelt. Als nichtkommerzielle Organisation hat sich daraus die FIPA (Foundation for Intelligent Physical Agents) entwickelt, zu der neben vielen Universitäten auch groUnternehmen wie IBM, Fujitsu oder Siemens gehören.