Definition von sozialen Netzwerken

Wenn wir heute den Begriff soziales Netzwerk hören, denken wir sofort an Facebook, StudiVZ und ähnliches. Doch was war vor 25 Jahren? Damals gab es das Internet in seiner heutigen Form noch nicht. In allen Rechnerverbunden waren weltweit gerade einmal 1,961 Rechner vernetzt und an so etwas wie das WorldWideWeb wagte noch niemand zu denken.
Der Begriff soziales Netzwerk war zu dieser Zeit soziologisch geprägt und bezeichnete Interaktionsgeflechte, die auf persönlichen Kontakten aufbauten. Das gesellschaftliche Leben spielte sich in der Familie, im Freundes- und Bekanntenkreis, in Vereinen usw. ab.
Ab 1991, mit der Etablierung des WWW gab es erstmals die Möglichkeit diese sozialen Netzwerke zu erweitern und global Kontakte zu pflegen. Es entstanden Plattformen wie Internet-Foren und Chatrooms in denen sich Interessierte weltweit “treffen” konnten. Im Jahr 2004 schließlich ging mit Orkut das erste virtuelle soziale Netzwerk online.

Definition

Ein Soziales Netzwerk ist eine abgegrenzte Menge von Personen, die über (soziale) Beziehungen miteinander verbunden sind.[SBG]

Diese Netzwerke waren unter anderem dadurch gekennzeichnet, dass die Kontakte persönlich geknüpft und auch gehalten wurden. Dadurch konnte nur ein (im Vergleich zu heute) begrenzten Umfang an Personen zu einem Netwerk gehören.
Allen Netwerken, auch den heutigen, ist gemein, dass sie verschiedene Funktionen erfüllen:

  • Information: Die in einem Netzwerk verbundenen Personen tauschen Informationen aus. Vor 25 Jahren geschah die zumeist durch müdlichen Austausch(Tratschen) oder auch über Briefe. Heute erfolgt der Austausch zusätzlich über die vershiedensten elektronischen Kanäle (Twitter, Facebook, Blogs usw.).
  • soziale Unterstützung (materiell, kognitiv, emotional): Durch ein gut aufgestelltes soziales Netzwerk können die beteiligten Hilfe und Unterstützung durch andere erhalten, oder diese gewähren.
Zwischen den Mitgliedern eines Netzwerkes gibt es unterschiedlich starke Beziehungen. Man unterscheidet dabei starke Beziehungen (z.B. Freunde, Verwandte) und schwache Beziehungen (z.B. Bekanntschaften, Arbeitskollegen). Je nach der Stärke der Beziehungen werden die Funktionen des Netzwerkes verschieden genutzt. So wird in allen Beziehungen Informationsaustausch betrieben, soziale Unterstützung wird jedoch zumeist innerhalb von starken Beziehungen angeboten und genutzt.

Eingeteilt werden die sozialen Netzwerke nach verschiedenen Gesichtspunkten. Zumeist findet man eine Dreiteilung vor, die sich an der Stärke der Beziehungen zwischen den Teilnehmern ausrichtet:

  • primäre oder persönliche Netzwerke:
    • Familie und Verwandschaft
    • Nachbarschaft
    • Freundschaften (sog. selbst gewählte Netwerke)
    • hierzu gehören auch altersspezifische, frauenspezifische oder arbeitsplatzspezifische Netzwerke
  • sekundäre oder gesellschaftliche Netzwerke(auch institutionelle Netzwerke)
    • Handwerksbetriebe
    • Versicherungsunternehmen
    • öffentliche Einrichtungen der Infrastruktur (Kindergarten, Schule, Hochschule, Soziale Dienste, Verkehrssysteme)
  • tertiäre Netwerke
    • sind zwischen den primären und sekundären Netzwerken angesiedelt
    • haben eine vermittelnde Funktion
    • sind z.B. Selbsthilfegruppen, Bürgerinitiativen, professionelle Dienstleistungen (Krankenpflegedienste, Gesundheitsberatung)
Die Grenzen zwischen den verschiedenen Teilen sind nicht klar definiert. Weiterhin, ist es möglich, dass die gleichen Personen in verschiedenen Netzwerken miteinander agieren. Im allgemeinen wird aber davon ausgegangen, dass die stärkste Bindung zugleich auch das Netwerk bestimmt, über das zwei Personen miteinander agieren.

Bei der Betrachtung und Analyse von sozialen Netzwerken ist es weiterhin wichtig genau zu definieren welches Ziel verfolgt wird. Abhängig von der Zielsetzung ist es möglich verschiedene Betrachtungsweisen zu nutzen:

  • das Gesamtnetzwerk: alle Beziehungen zwischen einem abgegrenzten Satz von Akteuren
  • das Ego-zentrierte Netzwerk: alle Beziehungen aus der Perspektive eines Akteurs

Fazit

Die soziologische Definition des Begriffs soziales Netzwerk hat sich in den letzten 25 Jahren kaum geändert. Auch in der Zukunft wird dies wohl kaum geschehen. Allerdings wird in der breiten Masse mittlerweile fast nur noch das soziales Netzwerk im Sinne der Informatik als solches wahrgenommen.
Durch die Verwendung verschiedenster Plattformen ist es heutzutage möglich ein soziales Netzwerk aufzubauen, das von der frühen Schulzeit bis weit in die Arbeitswelt und auch weiter reicht.
Die Einteilungen der Beziehungen, wie sie in der Soziologie vorherrschen, gilt zwar noch, aber durch die immensen Möglichkeiten virtueller Netzwerke hat man auch die Möglichkeit direkt Einfluss auf die Stärke von Beziehungen und die Verbreitung von Informationen zu nehmen.

Literatur